Poem of the day

Morphine
by Heinrich Heine (1797-1856)

Groß ist die Ähnlichkeit der beiden schönen
Jünglingsgestalten, ob der eine gleich
Viel blässer als der andre, auch viel strenger,
Fast möcht ich sagen viel vornehmer aussieht
Als jener andre, welcher mich vertraulich
In seine Arme schloß—Wie lieblich sanft
War dann sein Lächeln und sein Blick wie selig!
Dann mocht es wohl geschehn, daß seines Hauptes
Mohnblumenkranz auch meine Stirn berührte
Und seltsam duftend allen Schmerz verscheuchte
Aus meiner Seel—Doch solche Linderung,
Sie dauert kurze Zeit; genesen gänzlich
Kann ich nur dann, wenn seine Fackel senkt
Der andre Bruder, der so ernst und bleich.—
Gut ist der Schlaf, der Tod ist besser—freilich
Das beste wäre, nie geboren sein.

2 thoughts on “Poem of the day

  1. My translation:

    They’re almost the same, these two
    Youthful figures but one seems
    So much paler than the other,
    Sterner also; I would say
    More distinguished than the one
    Who embraced me lovingly
    In his arms. How warm his smile!
    What a blessing in his glance!
    So no wonder the poppy-crown
    Wreathed about his forehead soothed
    My own brow and with strange fragrance
    Chased away all of the pain
    From my soul but that relief
    Lasts a short time and is past;
    Full recovery only comes
    When the other one, the pale,
    Serious brother lowers his torch.
    Sleep is good but death is better;
    Best of all is never born.

  2. Heine was a jolly fellow: Das Leben ist eine Krankheit, die ganze Welt ein Lazarett, und der Tod ist unser Arzt. (Life is a disease, the whole world a hospital, and death is our doctor.)

Leave a Reply

Your email address will not be published.